Gastbeitrag: Quer durch Kroatien mit MTB und Auto

krk biketouren tracks
Kroatien ist noch immer so etwas wie ein Geheimtipp für viele Sommerurlauber.
Mittlerweile merken viele Reiseanbieter, welchen Flair das Land südlich von Österreich zu
bieten hat. Gerade mit dem Fahrrad lässt sich Kroatien wunderbar erkunden, sodass
Personen, welche das Flugzeug meiden möchten mit Kroatien als Sommerziel gut beraten
sind.
Klick Dich rein für die Details!




Warum Kroatien? – die Beweggründe


Kroatien bietet im Vergleich zu vielen anderen Tourismushochburgen einige Vorteile. Zum
einen ist das Leben im Verhältnis deutlich günstiger als bei anderen Urlaubszielen (z.B.
Gardasee). Die freundlichen Menschen sorgen dafür, dass es sich fast schon wieder zu
Hause anfühlt. Hinzu kommt, dass Kroatien durch direkte Nähe zum Meer auch ein toller
Sommerurlaubsort ist. Durch die kurze Fahrtzeit, ist es somit nicht mal nötig in ein Flugzeug
zu steigen, um den besonderen südlichen Sommerflair genießen zu können.


Eigene Erfahrungen bei der Erkundung Kroatiens


Gerade mit dem Rad lässt sich das Land bestens erkunden. Trotz des wachsenden
Tourismus gibt es noch immer viele geheime Ort, fernab der Massen.
Außerdem sind diese Orte oftmals nur dem Rad erreichbar. Am sinnvollsten ist es daher auf
Reiseführer zu verzichten und nur der Nase nach zu fahren. So lassen sich die schönsten
Orte des wahren Kroatiens finden.
In Kroatien unterscheiden sich die Orte extrem. Fernab der Küsten und des Tourismus leben
meist die Einheimischen. Das Leben ist hier um vieles günstiger. Da der Tourismus die
Preise an den Küsten stark nach oben getrieben hat, können sich viele Einheimische das
Leben dort nicht mehr leisten. Gerade im Inneren des Landes gibt es noch viele Orte, an
denen der Tourismus nicht angekommen ist.
Doch auch an den Küsten gibt es noch einige Geheimtipps. Hierzu zählt auch Malinska,
doch dazu später mehr.


Die richtige Vorbereitung auf eine Reise durch Kroatien


Zunächst sollte eine gewisse Reisedauer einkalkuliert werden, um sich einen umfänglichen
Überblick über die verschiedenen Haltestopps machen zu können.
3 - 5 Tage je Stadt habe ich für meine Reise eingeplant. In dieser Zeit lässt sich eine Stadt
mit Touren und Strandurlaub wunderbar erkunden. Auch die Erholung kommt also nicht zu kurz. Je nachdem wie die Route geplant wird dürfen bei der Ausrüstung die Badehose und
ein Handtuch niemals fehlen. Immer wieder stößt man auf der Reise auf kleine Buchten,
an denen eine Abkühlung in der extremen Sommerhitze gerade recht kommt.
Daher ist es enorm wichtig immer reichlich Trinkwasser mitzuführen. In der Mittagshitze
sollte das Radfahren nach Möglichkeit vermieden werden. Auch in der Nebensaison sind
die Temperaturen noch angenehm, sodass es sich hier eher anbietet eine Tour zu planen,
als im Hochsommer. Wer sich doch für eine Tour im Sommer entscheidet, der sollte sehr
früh losfahren, um den Mittag zur Erholung am Strand nutzen zu können. Besonders
wichtig sind hier Schwimmschuhe. Da sich in den Buchten oft Seeigeln tummeln.
Niemals fehlen darf natürlich ein guter Fahrradträger auf solch einer Tour. Ich habe für
meine Tour den Thule Easyfold XT 2 verwendet und kann ihn nur empfehlen.
Außerdem zählen zur Grundausrüstung folgende Gegenstände:

  • Reichlich Trinkwasser
  • Handy
  • Personalausweis oder Reisepass
  • Bargeld
  • Landkarte
  • Fahrradhelm
  • Erste-Hilfe- Kit für Reifenplatzer
  • Erste-Hilfe- Set für Unfälle
  • Sonnencreme
  • Sonnenbrille oder Fahrradbrille
  • Badehose und Handtuch
  • Mütze oder Kappe
bike touren kroatien mtb bike mountainbike fatbike




Etappe 1: Novigrad (Festland)




Nicht nur die Inseln und vom Tourismus belegten Strände haben einiges zu bieten. Zur
Einstimmung auf das Land lohnt sich auch eine Tour am Festland entlang. Unterkünfte gibt
es hier einige, bei denen es sogar möglich ist, dass Fahrrad mit aufs Zimmer zu nehmen. So
ist es auch vor Diebstahl geschützt. Die Tour an sich besitzt kaum Steigungen und kann
somit als angenehme Einstimmungsetappe angesehen werden. Gerade entlang der
Promenaden und Waldstücke lässt sich die Meeresluft in vollen Zügen genießen. Negativ
fällt hierbei lediglich auf, dass entlang der Promenaden teils heftiger Tourismus herrscht.



Etappe 2: Mali Lošinj (Lošinj)



Von Novigrad geht es schließlich mit dem Auto weiter nach Mali Lošinj. Hinzu kommt eine
kurze Fahrt auf der Fähre. Nächtigen lässt sich in dieser Stadt auf Campingplätzen, bei
denen eine vorherige Anmeldung gerade in der Hauptsaison unabdingbar ist. Mali bedeutet
auf Deutsch übersetzt so viel wie klein. Und genau so ist diese Stadt auch – klein. Gerade
für Bergfahrten eignet sich die Umgebung bestens, weshalb in Lošinj auch der Mountain
Bike Downhill World Cup ausgetragen wird. Wer allerdings der Meinung ist, dass die
Radwege Mali Lošinjs überlaufen sind, dem sei auch Finale Ligure ans Herz gelegt. Auch
hier lassen sich tolle Downhill Abfahrten absolvieren.



Etappe 3: Malinska (Insel Krk)



Von Mali Lošinj empfiehlt sich eine Weiterreise nach Malinska mit dem Auto. Auch hier gibt
es wieder eine Fahrt auf der Fähre inklusive. Malinska ist eine sehr kleine Stadt an der
Küste, obwohl die meisten Gegenden meist eng besiedelt und vom Tourismus
beschlagnahmt sind. Wer nicht ins Landesinnere fahren möchte, um das wahre Kroatien
kennen zu lernen, der ist mit dem Geheimtipp Malinska bestens bedient. Dass viele
Einheimische dort leben, kommt dort allen zu Gute, denn die Preise sind entsprechend
niedrig.
Gerade Fahrten in den Norden von Malinska, beziehungsweise der Insel Krk, lohnen sich
hier sehr, da eine Radtour an vielen „Lost Places“ entlangführt. Gerade seit Ende des
Kroatienkrieges, welcher von 1991-1995 andauert, sind diese Orte verlassen, was für einen
ganz besonderes Flair sorgt. Ein echter Geheimtipp für den nächsten Kroatienurlaub – ganz
egal, ob mit Rad oder ohne.



Etappe 4: Novalja (Insel Pag)



Von Malinska geht es nun nach Norden und über die berüchtigte Brücke, welche an
windigen Tagen leider geschlossen ist, über die Autobahn in den Süden der Stadt
Novalja. Novalja ist bekannt für den großen Partystrand Zrce, welcher auch als Ibiza von
Kroatien bezeichnet wird. Ein Besuch am Ende der Tour lohnt sich alle mal. Zuvor gibt es
allerdings auch noch einige ursprüngliche Abschnitte, welche das alte Kroatien wieder
aufleben lassen. Eine eher flache, aber sehr sehenswerte Tour, um die Umgebung richtig
wirken zu lassen.
Überlegst du auch einen Urlaub mit dem Auto und dem Fahrrad zu machen? Hier gibt es
eine kleine Übersicht der besten Fahrradträger für dein Mountainbike.


Vielen Dank an Philipp Waczek von fahrradtraeger-anhaengerkupplung- tests.de für den tollen Beitrag!